Firmensprint 2024- Das schweißt zusammen!

Der 15. Firmensprint ist auch geschafft. Am Samstag Abend wurde im Rahmen der Internationalen Ruderregatta das Vereinsgelände zum Hexenkessel. Bei strahlendem Sonnenschein nahmen 28 Mannschaften an dem 350 Meter Sprintrennen in gesteuerten Gig Vierern teil. 20 Betreuer vom RRC und eine Trainerin vom Möllner Ruderclub haben in den letzten zwei Monaten teils absolute Ruderneulinge auf den großen Tag vorbereitet. „Ich kann mich gar nicht oft genug bei meinen motivierten Vereinskollegen bedanken, die es ermöglichen mit mir diese besondere Veranstaltung auf die Beine zu stellen!“ so Dirk Thomsen, unser Organisator des Firmensprint. Rund 400 E-Mails hat er seit der Anmeldung der Mannschaft im Frühjahr geschrieben. Einige Firmen waren neu dabei, andere schon Wiederholungstäter. Die Organisation ist keineswegs ein Selbstläufer. Mal fallen Ruderer oder Trainer aus und es wird mit Booten und Terminen jongliert bis es passt. Und manchmal fällt ein paar Tage vor der Regatta eine Mannschaft noch quasi vom Himmel. Dirk hat auch in diesem Jahr mit Co Organisatorin Heike Lange starke Nerven bewiesen und für einen unvergesslichen Abend bei den Mannschaften gesorgt.

Der Regattaplatz war geradezu überfüllt von Kollegen, Angehörigen und eigenen Fanclubs der Firmen, die lautstark mit Fahnen und Plakaten die Mannschaften anfeuerten und so für ausgelassene Wettkampfstimmung auf dem Vereinsgelände sorgten.

„Die Vorfreude und gleichzeitig Aufregung der Teams ist richtig spürbar. Viele Firmen haben sich originelle T-Shirts für die Regatta anfertigen lassen und zeigten sich und ihr Unternehmen als starke Einheit. Das alles bringt jedes Jahr aufs Neue eine einzigartige Stimmung auf das Vereinsgelände.“ so Dirk beeindruckt. Das Damenteam des DRK Krankenhaus kam mit dem Motto: “tagein, tagaus-wir rudern für das Krankenhaus! “ Die Mannschaft vom Kreisforsten hatte Teamkleidung mit der klaren Ansage: „Wir wollen an den Steg!“ Den Siegersteg natürlich! Und fast alle Firmen hatten gekreuzte Skulls oder Ruderboote auf ihrem Wettkampf Outfit.

Ein besonders spannendes Rennen gab es zwischen den Männer von Euroimmun gegen die Bundespolizei Ratzeburg. Beide Boote waren mit teils erfahrenen und uns bekannten Ruderern besetzt und lieferten sich einen starken Zweikampf bis zur Ziellinie. Mit nur wenigen Hundertstel Sekunden Vorsprung gewann Euroimmun das Rennen. Da gibt es 2025 wohl eine Revanche! Als „Dank“ flog Steuerfrau Emma von Euroimmun im hohen Bogen vom Steg.

Zu den weiteren Erstplatzierten des Firmensprint gehörten die Vereinigten Stadtwerke, Physiotherapie S.Hauk, Dräger sowie die Lauenburgische Gelehrtenschule. Die Abräumer des Abends waren die Mannschaften der GEA Tuchenhagen GmbH, die mit allen drei gemeldeten Booten den ersten Platz holten. Nach der Siegerehrung sprangen einige Teams unter lautem Beifall vom Siegersteg ins kühle Nass und einige weitere Steuerleute wurde ebenfalls schwungvoll vom Steg geworfen.

Der Firmensprintcup ist zu einem ganz besonderen lokalem Highlight geworden. Kein Wunder also, dass wir viele Firmen im nächsten Jahr wieder sehen werden. Auf jeden Fall sind sommerlichen Temperaturen, Abendsonne und beste Stimmung schon mal bestellt!